Unser Leitbild

Gewerkschaftspolitische Seminare

Bildungsprofil

Gewerkschaftspolitische Seminare

Unser Angebot im Bereich der gewerkschaftspolitischen Bildung gliedert sich in folgende vier Themenfelder:

1.1.  Digitalisierung unserer Arbeits- und Lebenswelt
Im Bildungsbereich der gewerkschaftspolitischen Seminare nimmt die „Digitalisierung unserer Arbeits- und Lebenswelt“ eine herausgehobene Stellung ein. Die Digitalisierung bildet einen Schwerpunkt des ver.di Instituts für Bildung, Medien und Kunst sowie des Bunten Hauses. Das Bunte Haus fungiert als Kompetenzzentrum zum Thema „Digitalisierung unserer Arbeits- und Lebenswelt“ in ver.di. Es verantwortet darüber hinaus die Koordinierung der bundesweiten Seminarangebote zu diesem Schwerpunkt.

Die Gestaltung der Arbeits- und Lebenswelt im digitalen Wandel nimmt als gewerkschaftspolitisches Handlungsfeld immer mehr Raum ein. Mit unseren Seminarangeboten zu Guter digitaler Arbeit und zur Gesellschaft im digitalen Wandel diskutieren wir den immer schneller werdenden Informationsaustausch und die digitale Vernetzung der Arbeits- und Lebenswelt.

Daneben reflektieren die Teilnehmenden die Ursachen und Folgen der Digitalisierung und widmen sich den sozialen und politischen Fragen des digitalen Wandels. Zugleich stellen sie sich der Frage, welche Voraussetzungen ein gutes Leben in der digitalisierten Welt hat und, welche konkreten Handlungsmöglichkeiten sie in diesem Zusammenhang haben und nutzen können. Wir koordinieren eine bundesweite, Bildungszentren-übergreifende Woche der Digitalisierung und beteiligen uns an dieser mit eigenen Angeboten.

 

Welche Voraussetzungen ein gutes Leben in der digitalisierten Welt hat und, welche konkreten Handlungsmöglichkeiten wir in diesem Zusammenhang haben und nutzen können.

Inhalte der Seminare aus diesem Bereich Digitalisierung

1.2.  Gute Arbeit – Gutes Leben

Der Themenschwerpunkt „Gute Arbeit – Gutes Leben“ im ver.di Institut für Bildung, Medien und Kunst behandelt die Qualität der Arbeit als Gegenentwurf zur These, dass sozial sei, was Arbeit schaffe. Demgegenüber sehen wir Stress, Burn-Out-Symptome und psychische Erkrankungen von Beschäftigten als Folge des Geschehens in der Arbeitswelt. Ausgangspunkt für das Seminarangebot bildet der DGB-Index Gute Arbeit, mit dem die Arbeitsqualität aus Sicht der Beschäftigten wissenschaftlich erhoben und Entwicklungstrends in der Arbeitswelt erfasst werden. Die Teilnehmenden widmen sich den arbeitspolitischen Problemfeldern und Herausforderungen mit der Perspektive, gute Arbeit und gutes Leben zu erreichen.

Durch eine jährlich stattfindende Schwerpunktwoche im Bunten Haus heben wir das Thema Gute Arbeit hervor. Mit drei parallelen Seminaren dazu bearbeiten wir das Themenfeld aus drei unterschiedlichen Perspektiven. Dabei fördern wir besonders den seminarübergreifenden Erfahrungs- und Wissensaustausch der Teilnehmenden. Die Auswahl der drei Seminare treffen wir entsprechend aktueller Entwicklungen und gewerkschaftspolitischer Schwerpunkte.

1.3.  Wirtschafts-, Tarif- und Sozialpolitik

Die Auseinandersetzung mit wirtschafts-, tarif- und sozialpolitischen Themen ist eine der Grundlagen für gewerkschaftspolitisches Handeln. Das Seminarangebot gibt den Teilnehmenden Orientierung für wirtschaftliche Zusammenhänge und Entwicklungen sowie für die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Politik. Die gegensätzlichen Interessen von Beschäftigten und Gewerkschaften einerseits und Arbeitgebern andererseits stehen dabei im Fokus.

Neben der Wirtschafts- und Tarifpolitik spielt bei unserer Bildungsarbeit die Diskussion um sozial- und gesundheitspolitische Fragestellungen und Entwicklungen eine wichtige Rolle.

Inhalte der Seminare aus diesem Bereich Wirtschafts-, Tarif- uind Sozialpolitik

Angereichert wird diese kritische Auseinandersetzung durch aktuelle Themen und dem Identifizieren der Standpunkte unterschiedlicher Interessengruppen, wie gesetzgebenden Organen, Arbeitgebern, Parteien oder Gewerkschaften. Darauf aufbauend diskutieren und entwickeln wir in den Seminaren alternative Politikvorschläge und individuelle, kollektive und gewerkschaftliche Handlungsstrategien.

Neben der Wirtschafts- und Tarifpolitik spielt bei unserer Bildungsarbeit die Diskussion um sozial- und gesundheitspolitischer Fragestellungen und Entwicklungen eine wichtige Rolle. Dazu bearbeiten wir mit den Teilnehmenden Fragestellungen zur Rolle des Sozialstaates, sozialpolitischer Entwicklungen zur Renten- und Pflegeversicherung oder zur Entwicklung der Gesundheitspolitik.

Im Rahmen dieses Themenschwerpunkts findet jährlich die Wirtschaftspolitische Sommerschule der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik in Kooperation mit unserem Institut statt. Ausgangspunkt der wirtschafts- und sozialpolitischen Fragestellungen der Sommerschule ist das „Memorandum“ der Arbeitsgruppe. Die Sommerschule lädt die Teilnehmenden zur Diskussion der wirtschaftspolitischen Thesen und deren Bedeutung für die Politik in Deutschland und Europa ein. Dabei erarbeiten wir Handlungsperspektiven im Zusammenspiel von Studierenden, interessierten Beschäftigten, Gewerkschafter*innen und engagierten Wissenschaftlicher*innen.

1.4.  Kultur (in) der Gesellschaft: Kunst erleben

Der Themenschwerpunkt Kultur (in) der Gesellschaft bezieht sich auf die gewerkschaftlichen Schwerpunkte der Quellgewerkschaft IG Medien und deren damalige Initiative, den Bildungsträger zu gründen. Dieser Themenschwerpunkt trägt dem Gründungsgedanken des Bildungsträgers Rechnung und ist zu einem besonderen Markenzeichen des ver.di Bildungszentrums „Das Bunte Haus“ geworden.

Der Bereich „Kultur (in) der Gesellschaft: Kunst erleben“ ermöglicht den Teilnehmenden, eine Auseinandersetzung mit der Entwicklung von Kunst, Kultur und Gesellschaft, den sozialen und politischen Fragen im Medium der Kunst und in aktiver Auseinandersetzung mit Kunst- und Kulturschaffenden in ver.di. Dabei stehen nicht nur die Fragen des Zusammenspieles von Kunst und Gewerkschaft hinsichtlich der Gestaltung von Rahmenbedingungen für ein gutes Arbeiten und Leben im Fokus dieses Schwerpunkts. Die Teilnehmenden erfahren Kunst und Kultur als eigenständige Perspektive auf politische Themen der Vergangenheit und Gegenwart, z.B. kulturelle Diversität und Integration. Der Profilbereich bietet Teilnehmenden darüber hinaus die einzigartige Möglichkeit, sich mit den Themen und Fragen sinnlich auseinanderzusetzen und selber künstlerisch auszudrücken.